hannah arendt essays und kommentare

ein. Gleichwohl lehnte sie es ab, als Philosophin bezeichnet zu werden. Seitdem verstand sie sich als US-Amerikanerin und bekannte sich zur US-amerikanischen Verfassung. Das sei richtig, antwortet Arendt, sie liebe die Juden nicht, "sondern gehöre nur natürlicher- und faktischerweise zu diesem Volk". Heute, nach einer erneuten Lektüre von "Eichmann in Jerusalem mag man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Hannah Arendts distanzierte Sprache und Analyse ihre Form der Trauerbewältigung war.

Hannah, arendt : Nach Auschwitz Essays Kommentare 1 Aus dem Englischen Hannah, arendt, essays, in Understanding Hannah, arendt - Zitate - Gute Zitate "We Refugees" - an essay by, hannah, arendt - Amro Ali

Schon 1950 in einem Aufsatz mit dem Titel "Die vollendete Sinnlosigkeit" hatte sie beschrieben, wie das Nazi-Regime den Massenmord bürokratisierte: "Die frühere Grausamkeit der SA-Einheiten, die sich austoben und nach Belieben töten konnten, wurde nun ersetzt durch eine regulierte Todesrate und eine präzise organisierte Folter. Strenge, Zynismus, Verharmlosung - Hannah Arendts Aufarbeitung der Vernichtung der Juden durch die Nationalsozialisten provozierte heftigen Widerspruch. Demnach besteht zwischen den Menschen eine potentielle Freiheit und Gleichheit in der Politik. Included here are illuminating discussions. An politischen Vereinbarungen, Verträgen und Verfassungen sollten auf möglichst konkreten Ebenen gewillte und geeignete Personen beteiligt sein. Der Vorwurf der Verharmlosung, der zweite, der damals gegen Arendts Analyse erhoben wurde, erscheint hingegen heute ungerechtfertigt. In ihrem Entsetzen darüber, wie widerstandslos sich die Juden wie die Lämmer zur Schlachtbank führen ließen, ist sie wohl über das Ziel hinaus geschossen. Insbesondere ihre Beurteilung der Rolle Leo Baecks als "Präsident der Reichsvertretung der Deutschen Juden" erntete viel Widerspruch. Vom nationalsozialistischen Regime 1937 ausgebürgert, war sie staatenlos, bis sie 1951 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft erhielt. Deshalb benötigten die Nationalsozialisten an den führenden Positionen ihres Verbrechenssystems keine Sadisten, sondern Biedermänner wie Adolf Eichmann.

Piper Verlag, München Seiten, 12,99 Euro, auch als E-Book. Edition Tiamat, Berlin Seiten, 13 Euro, hannah Arendt: Eichmann in Jerusalem. Kühl und auf die Fakten konzentriert.